Connor Gaydos

Künster, Birds Aren't Real

Connor Gaydos ist ein 26-jähriger Künstler aus den Vereinigten Staaten, der kürzlich als Mitbegründer von Birds Aren't Real hinter dem Vorhang hervorgetreten ist. Was um alles in der Welt ist das? Gute Frage... es handelt sich um eine satirische Verschwörungstheorie, die behauptet, dass alle Vögel nicht echt sind und von der US-Regierung durch identische Drohnen ersetzt wurden, um die Öffentlichkeit auszuspionieren. Da er sein ganzes Leben im ländlichen Arkansas verbrachte, entwickelte er ein tiefes Verständnis für die Verschwörungsgemeinschaft und nutzte viele seiner Erfahrungen und seine persönliche Liebe zur Geschichte, um die Pseudo-Hintergrundgeschichte für Birds Aren't Real zu entwickeln. Er schrieb einen 25-seitigen Monolog, der detailliert beschreibt, wie die Regierung die Vögel ersetzte, warum sie die Vögel ersetzen wollte und wo sie heute sind. Seine Figur in der Welt ist der Sohn des fiktiven Gründers der ursprünglichen Bewegung, Clark Griffin. Obwohl er einen Großteil seiner Erfahrung mit der satirischen Bewegung hinter den Kulissen verbracht hat, hat er eng an der Entwicklung der Bewegung sowohl in operativer als auch in kreativer Hinsicht mitgearbeitet. Im Dezember 2021 wurde er in der New York Times vorgestellt. Seitdem ist er nach Los Angeles gezogen, immer noch entschlossen, den 12 Milliarden echten Vögeln, die zwischen 1959 und 2001 getötet wurden, Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Privat beschäftigt sich Connor mit Malerei, Musik, Fotografie und Design.