Do, 20.10.11:55-12:40
Journalismus

BÜHNE 2 (Raum 14a)

Digitale Treppen in Rampen verwandeln

Wie Sprache mehr Medienangebote zugänglich machen kann

Leichte Sprache ist leichter zu lesen. Texte in Leichte Sprache haben zum Beispiel einfache Wörter, kurze Sätze und Bilder. Texte in leichter Sprache sprechen eine viel größere Zielgruppe an, als viele einst denken. Neben Menschen mit geistiger Behinderung, ist Leichte Sprache auch gut für viele andere Menschen. Zum Beispiel: Menschen mit Problemen beim Lesen und Schreiben, Menschen, die gerade Deutsch lernen, Alte Menschen, Menschen, die Gebärdensprache brauchen und Jugendliche. Jedoch gibt es neben leichter Sprache auch noch einfache Sprache und beide Sprachformen sind leider auch nicht die beste Lösung für taube Personen, denn Schriftsprache ist für sie wie eine Fremdsprache. Untertitel in Schriftform sind für nur schriftkompetente Menschen geeignet – dazu zählen schwerhörige Personen und nur ein Teil der tauben Menschen. Zudem geben Untertitel nicht 100 Prozent der Informationen wieder, sondern Inhalte sind darin oft stark verkürzt und vereinfacht dargestellt. Deswegen ist für taube Personen vor allem die Einblendungen Gebärdensprachdolmetscher:innen relevant. Um aber alle Menschen medial ansprechen zu können, braucht es nicht nur neue medienübergreifende Technologien, sondern auch alle bereits bestehenden Medieninhalte müssen besser nutzbar gemacht werden. Das gelingt nicht nur durch einen technologischen Ansatz auf allen Ebenen, sondern auch durch die Diversität in Redaktionen beziehungsweise die Sensibilisierung aller Medienschaffenden für das Thema Barrierefreiheit, vor und hinter der Kamera sowie online und offline. Anhand von einigen Best-Cases soll gezeigt werden, wie Fernseh- und Radiosender ihr lineares Angebot für alle Menschen verfügbar machen können und welche neuen Technologien Barrierefreiheit bei Web-Angeboten vorantreiben. Zu dem sollen folgende Fragen geklärt werden: Auf was müssen Medienunternehmen ganz grundsätzlich bei der Bereitstellung von Content achten? Wie steht es um barrierefreien Content in den Medien?

Timetable

12:00 - 12:35
DISKUSSION
Iris Meinhardt Judyta Smykowski Flora Geske Martina Gnad
12:35 - 12:40
MODERATION
Ninia LaGrande Binias