Mi, 19.10.10:00-11:00
Audio

BÜHNE 3 (Raum5)

Audio-Gipfel: MORE RELEVANT THAN EVER

Über die Kraft von Audio in herausfordernden Zeiten

Audio-Angebote prägen den Alltag der Menschen. Sie streamen ihre Lieblingsmusik, schalten das Radio ein, um sich zu informieren oder unterhalten zu lassen und tauchen mit Podcasts und Hörbüchern ab in andere Welten oder vertiefen ihr Wissen. Doch durch die vielen Krisen, mit denen wir konfrontiert sind, verändern sich die Bedürfnisse der Hörer*innen. Je nach Gefühlslage schwanken die Ansprüche an das, was Audio leisten sollte. Gerade für eine Mediengattung, die zu einem guten Teil von und mit Emotionen lebt, ist das ein wichtiger Faktor. Programmmacher*innen müssen ständig hinterfragen, wie viel Information gebraucht wird, wie viel Unterhaltung und welche Art der Unterhaltung. Nicht nur die Bedürfnisse der Hörer sind volatil, auch der Audiomarkt ist im Wandel. Neben den klassische Anbietern entdecken immer mehr Verlage und andere Medienhäuser Audio ebenfalls als strategisches Thema für sich. All das nährt die These: Audio ist relevanter als je zuvor. Die Auswahl wächst stetig. Für die einzelnen Player bedeutet das aber auch, dass der Kampf um die Aufmerksamkeit der Hörerschaft nicht einfacher wird. Zumal Spotify, Amazon und Co. weiter kräftig investieren. Diese Gemengelage führt zu zukunftsweisenden Fragen, die wir im Rahmen des Audio-Gipfels der MEDIENTAGE MÜNCHEN mit namhaften Vertreter*innen der Branche diskutieren wollen: Wie sollten Anbieter auf den sich verändern Markt reagieren, vor allem in puncto Vermarktung, Formatentwicklung und Innovation? Welche Kanäle sind bzw. werden relevant und wie sollten sich Marken im Digitalen positionieren? Was bedeutet die weiter fortschreitende Professionalisierung und Ausdifferenzierung des Podcasts-Marktes für die Branche? Neben diesen wichtigen strategischen Fragen wird es um den Wert des Zuhörens an sich gehen – gerade in krisenhaften Zeiten wie diesen. Audio-Angebote haben das Potential, gemeinschaftsbildend zu sein und das Vertrauen in Medien insgesamt zu stärken. Und zwar dann, wenn sie die Sprache der jeweiligen Zielgruppe sprechen, einen Rückkanal auf Augenhöhe eröffnen und wirklich etwas zu sagen haben.

powered by

blm_600x400.png

Timetable

10:00 - 10:55
DISKUSSION
Schiwa Schlei Felix Kovac Christian Schalt Yvette Gerner Grit Leithäuser
10:55 - 11:00
MODERATION
Andreas Horchler