Meinungsvielfalt schützen – Meinungsfreiheit sichern

Der Vielfaltsbericht der Medienanstalten 2021

Medienintermediäre wie Google, Facebook, Twitter und Co. gewinnen an potenziellem Einfluss auf die Meinungsvielfalt. Sie entscheiden als Gatekeeper mit eigenen Logiken auch darüber, wer welche journalistisch-redaktionellen Angebote im Internet zu Gesicht bekommt. Wie dieser potenziellen Meinungsmacht begegnet werden kann, damit beschäftigt sich die Präsentation des diesjährigen Vielfaltsberichts der Medienanstalten. Das Panel bildet den Auftakt für einen Themennachmittag, an dem sich die Medienanstalten in mehreren Panels mit dieser Frage befassen. Einleiten wird Dr. Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, bevor das Meinungsforschungsinstitut GIM die Kernbefunde der Studie „Intermediäre und Meinungsbildung“ vorstellt. Im Anschluss wird Herr Dr. Kreißig im Gespräch mit der Moderatorin Vera Linß den Stand der Vielfaltssicherung bei Medienintermediären diskutieren.

 

Eröffnung

Dr. Wolfgang Kreißig

Vorsitzender der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) und der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

Kernbefunde der Studie „Intermediäre und Meinungsbildung“

Alexandra Wachenfeld-Schell

Senior Research Director GIM

Talk

Dr. Wolfgang Kreißig

Vorsitzender der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) und der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

Moderation

Vera Linß

Moderatorin und Journalistin

Deutsch