Die Vermessung der Meinungsmacht.

Warum Medienintermediäre eine holistische Regulierung brauchen

Die Meinungsmachtkontrolle im digitalen Zeitalter steht vor großen Herausforderungen. Einigkeit besteht darin, dass Medienintermediäre wie Google, Facebook, Twitter & Co. in die Regulierung einbezogen werden müssen. Wie kann eine holistische Vielfaltssicherung erreicht und umgesetzt werden? Welchen Beitrag leisten die Landesmedienanstalten mit ihrem erweiterten Aufgabenbereich? Welche Forschungsinfrastrukturen brauchen wir langfristig?

Diesen Fragen widmet sich das Forschungsprojekt „Messung von Meinungsmacht und Vielfalt im Internet“, das vom Bayerischen Forschungsinstitut für digitale Transformation (bidt) und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) gefördert wird. Nach einer Einführung durch Dr. Thorsten Schmiege, Präsident der BLM, wird Prof. Birgit Stark als Vertreterin des Konsortiums einen Ansatz für eine holistische Regulierung vorstellen.

 

Einführung

Dr. Thorsten Schmiege

Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Vortrag

Prof. Dr. Birgit Stark

Professorin für Kommunikationswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Talk

Dr. Thorsten Schmiege

Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Prof. Dr. Birgit Stark

Professorin für Kommunikationswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Moderation

Vera Linß

Moderatorin und Journalistin

Deutsch