Audiovisuelle Diversität

Wie steigern wir weibliche Sichtbarkeit in Film und TV?

Bilder schaffen Fakten. Bilder setzen Standards. Bilder prägen unser Selbstbild. Bilder können Diskriminierung begünstigen oder überwinden.  Zum ersten Mal haben sich die vier größten deutschen TV-Gruppen, die Film- und Medienstiftung NRW, die nationale Filmförderung FFA und der FilmFernsehFonds Bayern auf Initiative von Maria Furtwänglers MaLisa Stiftung zur Förderung einer Studie zusammengeschlossen, die sich über alle Sendergruppen mit diesem Thema befasst und das gesamte Angebot vom Fernsehfilm über die Unterhaltung bis zu den Nachrichten und Informationsprogrammen untersucht hat. Welche Konsequenzen sich aus den Studienergebnissen ergeben haben und müssen, diskutieren Prof. Elizabeth Prommer, Dr. Maria Furtwängler sowie Vertreter von FFF und den Sendern.

Lesen Sie hier die Presseinformation zum Panel.

Präsentation der Studienergebnisse

Prof. Dr. Elizabeth Prommer

Direktorin des Instituts für Medienforschung, Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Rostock

Diskussion

Gabriele Pfennigsdorf

Stellvertretende Geschäftsführerin FFF Bayern, Förderreferentin Fernsehfilm  

Prof. Dr. Elizabeth Prommer

Direktorin des Instituts für Medienforschung, Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Rostock

Michaela Hummel

Produzentin und Geschäftsführerin Doclights

Wiebke Schodder

Senderchefin sixx

Moderation

Katarina Schickling

Journalistin und Autorin

Deutsch