AR trifft Klassik

Avatar-Orchester im 3D-Sound

Das Siemens Arts Program hat zusammen mit der Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters und Jakob Spahn, Solocellist des Staatsorchesters, Werke von Peter Tschaikowsky und Friedrich Gulda eingespielt und in mehreren Immersive-Sound-Formaten produziert. In intensiver Zusammenarbeit vom Siemens Arts Program, seinem künstlerischen Leiter Stephan Frucht und dem Immersive Audio Network IAN ist ein völlig neues Klangerlebnis entstanden, das tradiertes Cellorepertoire mit einem technisch innovativen Audioverfahren vereint. Beim immersiven 3D-Sound werden alle drei Raumdimensionen abgebildet. Der Rezipient befindet sich dabei mitten im Klangraum und kann die Qualität der Klänge dreidimensional erfahren.
Um noch einen Schritt weiterzugehen, wurden die 3D-Audio-Aufnahmen mit einer Augmented Reality Anwendung vereint. Ein virtuelles Avatarorchester spielt das Konzert von Friedrich Gulda im 3D-Audio Sound. Die Betrachter können ihre Seh- und Hörposition selbst wählen, während sie mit einem Touchpad die einzelnen Orchesterstimmen selektieren. Mehr über das Projekt erfahren Sie beim Vortrag von Anke Bobel oder direkt am Stand vom Siemens Arts Program in der Immersive Media Area.

Interview

Anke Bobel

Siemens Arts Program // Siemens AG

Jakob Spahn

Solocellist // Bayerisches Staatsorchester

Deutsch